Reise nach Nepal

Deutschland nach Nepal „Afganistan“

Iran – Afghanistan Grenze bis zur pakistanischen Grenze sind es 1450 Km über Herat, mal wieder Hotel mit Dusche. Meine ersten Erfahrungen in Afghanistan waren „Begeisterung“. Es war Sommer, genauer gesagt, August 1977 und ich habe beschlossen, in den Orten, die auf meinem Weg lagen, etwas Zeit zu verbringen. Die beste Route war damals von Herat in den Süden nach Kandahar und dann über die Hauptstadt Kabul, nordöstlich nach Jalalabad zur Afghanistan – Pakistanische Grenze „Torkham“. Auf dieser Route gab es nur wenige Siedlungen. Alles auf guten Straßen, deutscher Asphalt und wie schon seit langem gewohnt, Stein- und Sandwüsten soweit das Auge reicht.

Die Menschen waren sehr herzlich, gastfreundlich und hilfsbereit. Es war damals noch kein Krieg. In Kabul und den anderen Orten gab es nicht nur die für uns Europäer üblichen Geschäfte wie Lebensmittel, also z.B. lebende Hühner, anderes bereits geschlachtetes und geteiltes Fleisch, vielfältiges Obst- und Gemüseangebot, Kleider, Decken, bunte Plastikwaren usw. Ich fand mehrfach Schmieden, in denen die unterschiedlichsten, meist selbst gebauten Waffen zu kaufen gibt. Östlich von Kabul durchquerte ich Teile des unglaublichen Hindukusch Gebirges. Es liegt größtenteils in Afghanistan, der östliche Teil mit den höchsten Gipfeln liegt in Pakistan. Es schlängelten sich die Straßen mit unzähligen Kurven Richtung Pakistan. Vielfach waren Posten von Militär oder anderen Gruppen, die schwer bewaffnet waren, geschützt von Sandsäcken oder Felsvorsprüngen zu sehen. Der Schwerlastverkehr, und dazwischen ich, mit meinem westlichen Auto holperten viele Stunden über mehrere Passhöhen. Angehalten wurde ich in dieser Gebirgswelt jedoch nie.

So näherte ich mich immer mehr der Afghanisch – Pakistanischen Grenze. Die Formalitäten waren bereits mehr oder weniger Routine. Ein gültiges Visum war vorhanden, zur Zollfreien vorübergehenden Einfuhr wurde das Fahrzeug für Afghanistan ausgetragen, kleiner Check wegen der Mitnahme verbotener Waren und weiter ging es zum Pakistanischen Grenzposten.

Hier geht es zu unseren Kaschmir-Produkten