Reise nach Nepal

Deutschland nach Nepal „Deutschland, Österreich, Jugoslawien, Bulgarien, Türkei“

Die ersten Tage bestanden bis auf den Schlaf an Tankstellen oder Rastplätzen fast nur aus Fahren.

Nach wenigen Tagen kamen mir im Gebiet Bulgarien bis Türkei Zweifel an meinem Vorhaben, denn mindestens jedes dritte Fahrzeug im Gegenverkehr war an mindestens einer Ecke stark beschädigt. Ich war auf der Route der türkischen Gastarbeiter, die in großen Scharen, oft mit Ford Transit, voll überladen, ihre Heimat besuchten oder wieder auf dem Weg nach Deutschland waren.

Die erste größere Pause war für mich nach 2250 Km in 3 Tagen in Istanbul. In einem Hotel zentral in der Altstadt gelegen, hatte ich zum duschen übernachtet. Dann noch einen Tag lang Eindrücke von der Stadt gesammelt und schon ging es auch weiter.

Via Ankara, Sivas, Erzincan, Erzurum Richtung Iran war mein Weg. Bis zur Grenze Iran sind das ab Istanbul 1625 Km. Sehr bald wandelte sich die Landschaft von fruchtbaren Gegenden in eine nicht mehr aufhörende Fels- Steinwüstenlandschaft. Diese Strecke war in dieser Zeit noch nicht ausgebaut, kaum befahrbar und es gab kaum Verkehr. Stattdessen gab bei allen Dörfern, die ich passierte wilde Hunde und bettelnde Kinder, die auch Steine aufhoben um nach mir zu werfen, wenn ich ihnen nichts gebe.

Mit dieser Situation musste ich umgehen lernen und habe auch eine Lösung für mich gefunden: fast anhalten, Fahrertüre öffnen und scheinbar bereit sein, auszusteigen um die Kinder zu verjagen. Das hat auch prima funktioniert. Was mich wesentlich mehr irritierte, war die Tatsache, dass der täglich zurückgelegte Weg im Osten der Türkei bei 14 bis 16 Stunden Fahrt nur 150 bis max. 200 Km war. Den ganzen Tag im ersten Gang fahren ist nicht motivierend, aber bei niedrigen Geschwindigkeiten im 2. Gang hatte ich das Gefühl, wegen den scharfkantigen Steinen und kraterähnlichen Schlaglöchern und Fahrspuren reißt bei meinem Fahrzeug eine Achse aus der Verankerung. So ging es Tage bis ich im Osten der Türkei, im „wilden Kurdistan“ an die Iranische Grenze kam.

Hier geht es zu unseren Kaschmir-Produkten